• Warenkorb

  • Ihr Warenkorb ist leer.

Grünes denken und handeln ist gefragt

Sustainability rückt im Denimbereich immer mehr in den Fokus: Nachhaltigkeit durch Biologisch angebaute Baumwolle, recycelte Materialien, Reduzierung bis hin zu vollkommenem Verzicht auf Chemikalien bei Trims und Waschungen, Verringerung des Wasserverbrauchs, kurze Transportwege. Das sind wichtige Punkte, die wir uns bei unserer Eco-Line zum Ziel gesetzt haben.

Nachhaltige Zutaten

Für unsere Eco-Line verwenden wir Knöpfe und Nieten aus Messing, Zink oder rostfreiem Stahl. Es werden kaum Chemikalien verwendet und auch auf einen geringen Wasser- und Energieverbrauch wird geachtet. Die Etiketten an unseren Hosen werden aus Kork und Pappe hergestellt. Kork ist ein nachwachsender Rohstoff, der zudem biologisch Abbaubar ist. Wir verwenden Stoffe, die aus nachhaltig angebauter und zum Teil recycelter Baumwolle gewebt werden. Um den Verbrauch von Wasser und Chemikalien auch bei der Waschung zu reduzieren, werden die Wascheffekte mit Lasermaschinen nachgestellt. Den individuellen Look erhalten die Jeans mit Schmirgelpapier per Hand. Dies erfordert nicht nur Zeit, sondern auch ein großes Know-How von den Mitarbeitern der Wäscherein.

Interview mit Roberto Chini - CEO


Roberto, wie viel Potenzial in Bezug auf Nachhaltigkeit wurde bisher ausgeschöpft?

Wir haben gerade gestartet!  Wir investieren und glauben an dieses wichtige Thema und sehen großes Potenzial in dem Bereich. Uns liegt das Thema Nachhaltigkeit am Herzen.


Wie sieht der Beitrag von Gang Fashion zur Nachhaltigkeit konkret aus? Gibt es neue Projekte?

Wir starten im Frühjahr 2019 mit einer Eco Linie mit vier starken Passformen, wie Nena, Amelie und New Georgina. Im Fokus stehen nachhaltige Hosen mit stark reduziertem Wasserverbrauch, weitestgehender Verzicht auf Chemikalien und Verwendung von recycelten Materialien mit gleichzeitig hohem modischem Anspruch…. „think blue- be green“.


Was ist die derzeit größte Herausforderung, wenn es um Nachhaltigkeit geht?

SUSTAINABILITY im Denimbereich steht immer mehr in den Fokus: Nachhaltigkeit durch biologisch angebaute Baumwolle, recycelte Materialien, Reduzierung bis hin zu vollkommenen Verzicht auf Chemikalien bei Trims und Waschungen, Verringerung des Wasserverbrauchs, kurze und sinnige Transportwege - grünes Denken und Handeln ist gefragt. Die Optik jedoch darf dabei nicht darunter leiden – das Produkt soll trotzdem dem modischen Anspruch genügen und beim Kunden einen WOW Effekt auslösen und Begehrlichkeit wecken.


Wie sieht die Zukunft der Modeindustrie aus? Kannst du uns eine realistische und eine Wunsch-Prognose geben?

Nachhaltigkeit gewinnt an Aufmerksamkeit!
Der Stellenwert an Nachhaltigkeit wird weiter stetig höher. Hier ist Umdenken gefragt: Haushalten mit vorhandenen Ressourcen, Produkte wieder mit Wertigkeit und Achtsamkeit betrachten, Qualität statt Masse. Diese Veränderungen passieren jedoch nicht von heute auf morgen – Stück für Stück wachsen wir in diese Richtung.




Unser Ziel...

Die Einsparung natürlicher Ressourcen für eine bessere und saubere Umwelt.

Top